Els carrers seran sempre nostres!

dissabte, 16 de novembre de 2013

SCHAUSPIELER UND SCHAUSPIELERINNEN



                                                  
                                      Ifigenia i Orestes, de Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (1751-1829, Alemanya)



Eines Nachts ging ich gegen 23.00 Uhr Katalonien Allee meines Dorfs entlang und, wie so viele andere Nächte, traf ich eine Gruppe, die auf dem gleichen Bürgersteig, in die entgegengesetzte Richtung ging. Ich hatte immer den Verdacht, dass sie aus der Ateneu adrianenc kämen und genauer gesagt, sie Theater geprobt hätten.
In der Tat bestätigten sie mir das in dieser Nacht. In der Gruppe war ein Mann in meinem Alter, der mit der Fußballmannschaft St. Gabriel gespielt hatte und der bereits die Gelegenheit gehabt hatte, zusammen mit mir, sich daran zu erinnern, dass wir beide im Sommer 1966 einen Ausflug nach Wien gemacht hatten, um an einem internationalen Sportturnier teilzunehmen.
Innerlich sagte ich mir, dass diese Leute Schauspieler und Schauspielerinnen waren; übrigens der ehemalige Fussballspieler hatte aus dem Gedächtnis rezitiert, unter anderem, den Namen und Vornamen eines deutschen Mädchens, das Teil einer Gruppe von Schülerinnen war, die in diesem Sommer 1966, im gleichen Jugendhaus wie wir, in Wiens Peter Jordan Straße einquartiert wurden (das Jahr schreibe ich zweimal, um deutlich zu machen, dass ich mich nicht irre und dass 47 Jahre schon vergangen sind).
Selbstverständlich war fast keiner von uns jemals in einer Stadt wie Wien gewesen, wo es so viele Gärten gibt...

DON JUAN TENORIO

Nun, dieses Nachts, hielt dieser ehemalige Fußballer mich an und sagte mir, dass sie jemanden brauchten um eine sehr einfache Rolle in der Komödie Don Juan Tenorio von José Zorrilla darzustellen. Die Rolle ist das, was einem Polizisten entspricht, der an einer Stelle auf Don Juan zeigt und sagt: Im Namen der Gerechtigkeit, seien Sie festgenommen, Tenorio!" Und das und nicht allzu viel mehr ist meine Rede. Und ich, dies sagend, muss mit großer Sorgfalt gestikulieren, mit der linken Hand, die Hintergrund der Szene ist, so dass es nicht die Sicht der Menschen im Publikum behindert, wie der Regisseur mich unterrichtete.

IPHIGENIE

Ich denke, dass sogar wenn ich nicht von ihnen auf der Straße angehalten worden wäre, hätte ich auch eines Tages (oder eines Nachts) sie gestoppt, um ihnen den Vorschlag zu machen der jetzt unter der Gruppe zirkuliert. Es stellt sich heraus, dass ich ein Forschungsprojekt an der Universität Barcelona mache, über den Griechischen Mythos von Iphigenie, die nach der Mythologie des antiken Griechenland, die Tochter Agamemnons war, der Kommandeur der griechischen Flotte war, um die Stadt Troja zu erobern.
Es wird untersucht, wie dieser Mythos zu uns gekommen ist, seit dem V Jahrhundert v. Chr., wo Euripides zwei Tragödien geschrieben hat: Iphigenie auf Aulis und Iphigenie auf Tauris...

JOAN MARAGALL

1898 hat Maragall in Barcelonas Theater Els jardinets d'Horta die katalanische Version des Stücks (von ihm selbst übersetzt) Iphigenie auf Tauris von Johann Wolfgang von Goethe aufgeführt. Danach wurde diese Tragödie nur selten aufgeführt, und ich denke, dass es eine interessante Erfahrung wäre, dieses Stück an der Ateneu adrianenc darzustellen.
Übrigens hat auch Maragall gründlich den Mythos des Grafen Arnaus studiert, der mit der Äbtissin von St. Joan de les Abadesses viele Gemeinsamkeiten mit Sor Inés und Tenorio hat.
Maragall, in seiner Einleitung zur Übersetzung, bei der Analyse der künstlerischen und moralischen Werte und der Bedeutung der beiden Iphigenien, Euripides' und Goethes', sagt, dass er ein Experiment gemacht hat: er nahm als Publikum eine Frau und erklärte ihr, wie die Iphigenie von Euripides und wie die von Goethe sich verhalten haben.
Er stellte vor der Frau dar, wie die griechische Iphigenie Thoas, König der Taurer, täuscht, und sie schließlich wegläuft; dann wie Goethes Iphigenie, Verhererin (??)  der Götter, Abscheu gegen die Lüge fühlt, edel und klar vor dem König ist, und schließlich erreicht sie ihren Zweck, der Rettung Orestes', Pylades' und von sich selbst, ohne die Wahrheit zu verraten...

THEATER DES GEFÜHLS UND DER IDEEN

So Maragall selbst, die Beobachtung der unterschiedlichen Reaktionen der Dame (seiner experimentellen Öffentlichkeit) zu jeder Iphigenie durchführend, ergreift Partei zugungsten Goethes Iphigenie und billigt sie. Dieses ist das Theater des Gefühls... und ihre Augen bekamen eine Art  des Ausdrucks... sagt Maragall über die Dame. Auch ist das Theater der Ideen, das der Zeit Maragall entspricht. Heutzutage finde ich, dass es uns nicht schaden würde, zu versuchen dieses Werk zu wiederholen.
Die Klassiker sind Klassiker eben darum, weil sie nie aus der Mode gehen.
Es war auch Maragall, der in einem Artikel in dieser Zeitung, die als Brusi (1) bekannt geworden war, ein Lob von bescheidenen Amateur- und Theatergruppen veröffentilichte, die nur sehr wenige Ressourcen haben und manchmal fähig sind einige Momente der wahren pädagogischen Unterhaltung zu bieten...
Anmerkung: (1) Fruta de invierno, Diari de Barcelona, 17-10-1905, Obra completa, edició dels fills, Maragall, J.; Barcelona 1931